Geschichte und Gegenwart

Auf Initiative von Dr. Max Runze, Freund der Loewe-Familie und glühender Bewunderer von Carl Loewe, und der ältesten Tochter von Carl Loewe, Julie von Hepburn, wurde im März 1882 in Berlin der „Berliner Loewe-Verein“ gegründet, dem die Gründung des Löbejüner „Loewe-Vereins“ im Mai 1888 folgte.

Während des ersten und zweiten Weltkrieges waren diese Vereine unterschiedlich erfolgreich aktiv.

Nach dem zweiten Weltkrieg wurde innerhalb des „Kulturbundes der DDR“  mit dem „Freundeskreis Carl Loewe“ das Andenken von Carl Loewe in Löbejün weiter gepflegt.

Der „Freundeskreis Carl Loewe“ organisierte im November 1992 eine erste Veranstaltung nach der Wende und gleichzeitig auch die letzte als „Freundeskreis Carl Loewe“.

Die Festansprache zu dieser Veranstaltung hielt der damalige Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt, Prof. Dr. Werner Münch, der als Westdeutscher bestens mit Carl Loewe vertraut war und die Gründung eines neuen Vereins anregte.

Am 10.Dezember 1992 erfolgte dann die Gründung der „Internationalen Carl-Loewe-Gesellschaft e.V.“ durch zehn Mitglieder. Als Präsident wurde Andreas Porsche gewählt, der bis heute dieses Amt mit großem Erfolg neben seiner beruflichen Tätigkeit als Kardiologe und Oberarzt am Eislebener Klinikum ausübt.

In Ihrer neuen Satzung wird erklärt, dass die Gesellschaft ihr Anliegen in der Fortführung  alter Loewe-Tradition versteht und an die Ziele des ursprünglichen Loewe-Vereins und an die Neuanfänge der Loewe-Pflege des „Freundeskreises Carl Loewe“ anknüpft, mit dem Ziel der Entwicklung zu einem koordinierenden Zentrum der Loewe-Forschung  und der  Loewe-Erbepflege.