Samstag, 14.September 2019 – 17:00 - 18:00 Uhr
Carl-Loewe-Haus, Kirchhof 2, Wettin-Löbejün

Lese-Reihe „Zerbrechliche Welten“

In Kooperation mit dem Verband deutscher Schriftstellerinnen und Schriftsteller, Landesverband Sachsen-Anhalt und dem Kulturwerk deutscher Schriftsteller Sachsen-Anhalt e. V. präsentiert die Schriftstellerin Diana Kokot aus Osterburg, die 2017 von Bundespräsident Joachim Gauck den Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland für ihr umfangreiches Wirken erhielt, eine unterhaltsame Lesestunde - auch für Männer interessant zum Thema

"Was Frauen fühlen" 

 

Man(n) sagt, Frauen fühlen anders. Frau meint, sie fühle stärker.

Was ist dran an solchen Redensarten?

Die besten Beweise liefert immer noch das Leben selbst.

Und was da so geschieht oder geschehen könnte, hat Autorin Diana Kokot aufmerksam beobachtet und zu Papier gebracht.

Dabei wird immer wieder deutlich, dass Frauen auf ganz unterschiedliche Weise zu ihren Gefühlen stehen.

Manchmal ändern sie in der Mitten des Lebens ihren Weg oder suchen nach dem verschollenen Märchenprinzen. So geraten sie auch schon mal zwischen die Stühle oder in merkwürdige Situationen - nur weil das Herz wild hämmert. Also fassen sie sich eben dieses Herz und springen mutig über ihren Schatten.

Um solche Frauen geht es auch in den Kurzgeschichten der in Osterburg lebenden Autorin Diana Kokot, die sie mit einem Augenzwinkern in einem literarischen Programm unter dem Titel „Was Frauen fühlen“ zu Gehör bringt.

Es erzählt von den kleinen Widrigkeiten des Alltags, aber auch von Momenten zaghafter Zärtlichkeit und tiefer Zuneigung.

Dabei lernen die Zuhörerinnen und Zuhörer u.a. Menschen wie die Bäuerin Lilly kennen, die nach 34 Ehejahren zum ersten Mal ihr Dorf verlässt.

„Ich möchte in der Lesung persönliche Erinnerungen beim Publikum wecken und sensibel machen für die stillen Momente des Alltags. Manchmal geschieht das mit einem Hauch Wehmut, manchmal mit einer gehörigen Portion schwarzen Humors“, sagt die Autorin über ihre Texte, bei denen auch das Thema MÄRCHEN eine besondere Rolle spielt.

Ergänzt wird Diana Kokots Prosa durch Gedichte über eine malerische Landschaft, ihre Dörfer und deren Bewohner, die tief in der Altmark verwurzelt sind. Aber auch die Freude am Spiel mit der Sprache und reizvolle Wortwendungen, die im Gedächtnis bleiben, wird spürbar – als Funke, der – so hofft die Schriftstellerin – auf die Zuhörer überspringt.

Der Eintritt ist frei.

Das Carl-Loewe-Haus ist ab 16:00 Uhr für Besucher/innen geöffnet.